www.regionalpokal.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

2015

Protokolle > Rallye

Hansi Walter
Unterer Markt 22
95478 Kemnath-Waldeck
regionalpokal@yahoo.de
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 25.02.2015

Protokoll zur Sitzung vom 25.02.2015 im Landgasthof "Goldener Engel", Kemnath-Waldeck

1. Überprüfung der Anwesenheit

Anwesend:  23 Clubs   

Nicht anwesend:  AMC Bad Königshofen, MSC Fichtelberg, MC Lauf, AMC Sonnefeld

Alle nicht anwesenden Vereine sind entschuldigt. Besonderes Verständnis hat der RPO für den Sportleiter des AMC Sonnefeld, der beim festgelegten Termin von Anfang an „ein komisches Gefühl“ hatte und mittlerweile auch weiß, warum: Seine Mutter hat einen runden Geburtstag. Glückwunsch. Das Stimmrecht des AMC Sonnefeld wurde auf den RPO-Sprecher Alfred Thomaka übertragen.

2.  Begrüßung

Die Sitzung wird vom Sprecher des RPO, Alfred Thomaka, um 19.13 Uhr eröffnet, eine Minute später als 2014. Damit erhöht sich das Zeitguthaben-Konto des MSC Scheßlitz auf 34 Minuten. Wegen fehlender Schneeketten trifft der Vertreter des ASC Burgkunstadt erst um 19.14 Uhr ein und beschert dem Schriftführer wenigstens einen Eintrag im Verspätungsbuch, wenn schon kein Verein unentschuldigt fehlt.

3.  Kasse

Die Revisoren Wolfgang Hübner und Thomas Fleischer haben die Kasse vor der Besprechung akribisch geprüft und dem Schatzmasta eine (bis auf 5 Cent) korrekte Kassenführung bestätigt. In der Saison 2014 wurde ein (wegen der Beitragsreduzierung zumindest weitgehend einkalkulierter) Verlust von 552,52 € erwirtschaftet. Die Kasse weist damit zum 26. Februar ein Guthaben von 1155,85 € auf. Der Schatzmasta wird auf Antrag des Kassenprüfers einstimmig entlastet. Glück gehabt.

Wie bereits im Vorjahr angekündigt, beantragt der Schatzmasta, ab der Saison 2015 wieder in allen Sparten von allen Mitgliedsclubs die vollen Beiträge (140, -€) zu erheben. Für das 50-jährige Jubiläum des RPO im Jahr 2020 werden Rücklagen gebildet, um bei diesem Großereignis ohne finanzielles Risiko auf Currywürste und Zauberer verzichten zu können.

Der Antrag wird ohne Diskussion einstimmig angenommen.

4.  Tagungslokal

Nach der Schließung der langjährig bewährten „Schorrmühle“ in Thurnau wurde die Sitzung für 2015 ins oberpfälzische Waldeck verlegt. Die Vertreter des AMC Coburg wurden für die weite Anreise mit einer Portion gemischtem Eis entschädigt.

Die Versammlung beschließt, dass der Schatz-, Web- und Tagungslokal-Suchmasta für 2016 geeignete Lokalitäten im zentraler gelegenen Himmelkron (Fichtelgebirgshof, Gasthof Opel) sondieren und gegebenenfalls rechtzeitig die benötigten Räumlichkeiten reservieren wird.

5.  Neuaufnahmen/Austritte

Der AC Ebern verlässt ab 2015 die Sparten Automobilslalom und Jugendkart, im Jugendkart-Bereich erklärt zudem der ASC Burgkunstadt seinen Austritt.

6.  Neu- bzw. Wiederwahlen/Ernennung eines Wahlleiters

Nach Ablauf der Wahlperiode von vier Jahren muss die Vorstandschaft des RPO neu gewählt werden. Als Wahlleiter stellt sich der humanistisch gebildete Alfred Haubner vom MSC Tirschenreuth zur Verfügung. Der Sprecher des RPO (Alfred Thomaka) sowie der Schatz- und Webmasta werden einstimmig im Amt bestätigt.   

Für den ausscheidenden Kassenprüfer Thomas Fleischer wird als Nachfolger Frank Hornfeck vom AMC Naila vorgeschlagen. Die vom Wahlleiter vorgeschlagene Paket-Lösung Wolfgang Hübner/Frank Hornfeck wird einstimmig gebilligt.

Zeichnungsberechtigt für das Konto des RPO bei der Sparkasse Neustadt bleibt weiterhin Erwin Unterburger.

7. Siegerehrung 2014

An der vom AMC Naila 2014 ausgerichteten Ehrung wird keinerlei Kritik geübt, besonders positiv wurden die Auftritte des Comedy-Kellners Luigi und des Signore Grande Capitano bewertet. Die Ausgaben bewegten sich am oberen Limit des zur Verfügung stehenden Rahmens.

Die widerrechtlich auf die Speisekarte gelangte Currywurst konnte wegen Problemen mit der Stromversorgung in der Küche nur lauwarm serviert werden. Strafe muss sein. In Zukunft empfiehlt sich dennoch, auch mit Rücksicht auf alternative Speiseangebote, die ausreichende Absicherung des elektrischen Netzes zumindest im Bereich der Küche.

8. Siegerehrungen 2015 – 2022

Die Siegerehrung 2015 übernimmt der AC Ebern, als Termin wird der 21. November 2015 festgelegt.

Für 2016 prüft der AC Bayreuth seine logistischen Möglichkeiten, 2017 wird der MSC Pegnitz Ausrichter sein und 2018 der MSC Scheßlitz, nachdem auf Gut Leimershof mittlerweile eine Innendämmung vorgenommen worden sein soll.

Sollte einer der vorgesehenen Veranstalter (wider Erwarten) „ausfallen“, ist der MSC Wiesau jederzeit bereit, die Siegerehrung in Erbendorf zu organisieren.

2019 wird der 1. AC Bamberg, der ohnehin den 60. Geburtstag des 1. Vorsitzenden zu feiern hat, Gastgeber sein und die Jubiläums-Ehrung zum 50-jährigen Bestehen
des RPO schultert der MSC Fränkische Schweiz im Jahr 2020.

Für das Folgejahr liegt noch eine „halbe“ Zusage des MSC Marktredwitz vor, bis dahin könnte auch „die Halle stehen“.

Eine längere Diskussion löst die Frage der (zeitlichen) Platzierung der Ehrungen im Jugendkart-Bereich aus. Horst Scherzer (MSC Pegnitz) regt an, die Jugendlichen bereits nachmittags komplett zu ehren, die Erwachsenen dann wie gewohnt am Abend. Dadurch könnten die jeweiligen Ausrichter auch auf etwas kleinere Säle zurückgreifen und die Kosten senken. „Regionalpokal ist Regionalpokal“, findet der Kart-Sprecher Horst Seidel, und eine so weit gehende Trennung wird offensichtlich auch von der Mehrheit der Mitgliedsclubs nicht gewünscht.

Carsten Dünisch (AC Ebern) und Siegfried Blüchel (ASC Burgkunstadt) sprechen sich dafür aus, die Sparte Jugendkart wieder komplett am Beginn auszuzeichnen und nicht wie 2014 die drei Erstplatzierten jeder Klasse erst am Ende aufzurufen. Begründung: Bessere Fotogelegenheiten und weniger Unruhe im Saal.

Die Vorstandschaft des RPO wird darüber mit Vertretern des AC Ebern bei der Planung der Ehrung 2015 beraten.

Weiterhin nicht erwünscht ist das Anbieten unangemessener Speisen wie z.B. Currywurst oder (in Absprache mit dem Sportleiter des ADAC Nordbayern) der Einsatz von Zauberern. Dringend empfohlen wird das Vorhalten einer Heizung, von elektrischem Strom und einer Sambatänzerin, auch Bauchredner und Comedy-Kellner haben sich bewährt.

9.  Saisonende

Letzter Termin für Wertungsläufe zum Regionalpokal 2015 ist der 7. November. Später angesetzte Veranstaltungen werden für die Saison 2016 gewertet.

10.  Veröffentlichung und Versand der Ergebnisse

Ergebnisse von RPO-Veranstaltungen sind den jeweiligen Auswertern innerhalb von drei Tagen zu übermitteln. Das kann in nostalgischer Papierform, als Datei oder schlicht als Link erfolgen. Bei Nichteinhaltung kann eine „Strafzahlung“ in Höhe von 50.- € erhoben werden (s. Reglement).

11.  Verwendung der RPO-Logos

Die auf der Homepage des RPO in verschiedenen Formaten zum Download bereitstehenden RPO-Logos sind auf allen Ausschreibungen und Vorankündigungen zu verwenden.

12. RPO-Merkblatt

Das Merkblatt für den RPO 2015 wurde bei der Terminsitzung verteilt und kann zudem auf der Startseite der Homepage als .pdf-Datei aufgerufen werden. Die dort genannten Fristen sind verbindlich einzuhalten.

13. RPO-Homepage

Der Webmasta weist darauf hin, dass die Reglements für die Sparten Slalom und Jugendkart-Slalom nicht dem aktuellen Stand entsprechen. Die Spartenleiter werden gebeten, diese zu aktualisieren und zum Upload bereitzustellen.

Die Sitzung wird ab 20.08 Uhr in den einzelnen Sparten weitergeführt.


14.  Wahl des Sprechers der Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom

Bisher waren in den Sparten Automobil-Slalom und Jugendkart Sprecher gewählt worden, während für den Bereich Rallye/Ori/Cross-Slalom auch der Sprecher des Gesamt-RPO zuständig war. Der Schatz-, Web- und Tagungslokal-Suchmasta beantragt, im Sinne der Gleichberechtigung auch hier einen eigenen Sprecher zu wählen.

Die Vorstandschaft des RPO würde sich damit aus drei unabhängigen Spartensprechern, dem Sprecher des Gesamt-RPO und dem SWT-Masta zusammensetzen.

Als neuer Sprecher für die Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom wird Erik Schneider (AMC Coburg) vorgeschlagen. Da der SWT-Masta als einziger Anwesender nicht stimmberechtigt ist, fungiert er als Wahlleiter. Zunächst wird die Anwesenheit von 15 Mitgliedsclubs festgestellt. Bei der anschließenden Wahl wird Erik Schneider einstimmig als Sprecher des RPO für den Bereich Rallye/Ori/Cross-Slalom bestellt.  

15.  Rückblick 2014/Ausblick 2015


Rallye

Die bisherige Rallye 200 wird durch die Formate Rallye 35 bzw. Rallye 70 ersetzt, endgültige Aussagen zu allen Details sind aber immer noch nicht möglich. Einziger Ausrichter einer „Rallye 70“ im Bereich des RPO ist der MSC Fränkische Schweiz. Im Wesentlichen bleibt der bekannte Charakter der Veranstaltung erhalten; am Freitag besteht die Möglichkeit zur freiwilligen Technischen Abnahme, am Samstag werden die Wertungsprüfungen besichtigt und anschließend gefahren.

Es wird mit 12 Ja-Stimmen beschlossen, auch eine „Rallye 70“ wie eine „Rallye 35“ zu werten und keinen besonderen Faktor anzuwenden. Auf die Variante, die erzielten Punkte mit 1,5 zu multiplizieren, entfällt eine Stimme. Der folgende Antrag des Sprechers Erik Schneider, auch bei den Rallye-Sprints ab 2015 die volle Punktzahl zu vergeben (bisher Faktor 0,5), wird mit 14 Ja-Stimmen angenommen.

Die seit 2014 nicht mehr erforderlichen Fahrernennungen an den Auswerter bleiben ein Thema. Verbindlich bleibt die bei der ersten Veranstaltung angegebene Clubzugehörigkeit, Punkte werden ausschließlich bei Angabe dieses Vereins vergeben – einmal Löwe, immer Löwe. Franz Negratschker (MSC Wiesau) wirft die Frage auf, wie denn zu verfahren sei, wenn ein Veranstalter wie im DMSB-Reglement vorgesehen keine Clubzugehörigkeit in der Ergebnisliste aufführt. Nach kurzer Diskussion einigt man sich darauf, dass die RPO-Fahrer (die ja samt Club in der Regel bekannt sind) Punkte erhalten, wenn eindeutig zu erkennen ist, dass in der Ergebnisliste generell keine Clubs aufgeführt werden. Für alle unklaren Fälle bietet sich der direkte Kontakt zum Auswerter, per mail oder per Telefon, an.

Die Teilnehmer an der Junior-Wertung müssen aber weiterhin gemeldet werden, da der Auswerter keine Lust verspürt, die Geburtenregister der nordbayerischen Standesämter zu durchforsten. Alternativ zur Nennung durch den Sportleiter ist auch eine persönliche Anmeldung möglich, sofern geeignete Dokumente in Kopie vorgelegt werden, die das Geburtsdatum verifizieren können.

Veranstaltungen 2014

Der AMC Sonnefeld zeigt sich zufrieden mit der 44. Auflage seiner Rallye. Von den Zuschauern gut angenommen wurde die „Weischau-Arena“ und auch das Wetter spielte dem Veranstalter in die Karten: „Gottseidank hat’s geregnet, weil es waren eh ka Bier und ka Brotwärscht mehr da“.

Carsten Dünisch bescheinigt der Rallye des AC Ebern ebenfalls einen guten Verlauf. Eine Wertungsprüfung konnte aus Gründen, die nicht näher erläutert wurden, nicht befahren werden. Bei der technischen Nachkontrolle wurde bei einem Fahrzeug ein fehlender Katalysator diagnostiziert und dem Reglement entsprechend verfahren.

Auf positive Resonanz stieß der Rallye-Sprint des AC Hof, wo mit 44 Teilnehmern ein neuer Rekord verzeichnet werden konnte. Jürgen Dotterweich berichtet für den MSC Scheßlitz „nix Großartiges“, weist jedoch auf ein verunfalltes Vorausfahrzeug hin. Weiter in Planung bleibt das Projekt, ein Buch „Best of…Vorausfahrzeuge“ herauszugeben (Autorenteam Sabine Heinzel/Hansi Walter).

Der MSC Fränkische Schweiz verzeichnete 112 Starter. Wenig Probleme habe es mit Herrn Hübner von der Polizeidirektion Oberfranken gegeben, die schriftliche Genehmigung der Behörden sei jedoch erst 14 Tage vor der Veranstaltung eingetroffen. Eine neue Prüfung wurde befahren, der Verlauf wird insgesamt mit „alles gut“ bewertet.

Orientierungsfahrten

Die von Seiten der Genehmigungsbehörde erteilte Auflage, dass für Teilnehmer an einer Orientierungsfahrt innerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h zu gelten habe, ist laut Aussage von Herrn Hübner von der Polizeidirektion Oberfranken nicht mit der StVO vereinbar. Wenn ein Tempolimit verhängt wird, müsse dies für alle Verkehrsteilnehmer gelten und durch eine Beschilderung ausgewiesen werden.

Die Verwendung von Navigations-Geräten und Mobiltelefonen wird von den meisten Veranstaltern untersagt, unstrittig ist aber das Problem, den Gebrauch auch tatsächlich nachzuweisen. Nicht gewünscht wird, dass dahingehende Einsprüche durch andere Teilnehmer – evtl. mit Fotobeweisen begründet – eingelegt werden. Wertungsausschluss kann nur erfolgen, wenn Verstöße durch Kontrollposten der Veranstalter festgestellt werden.

Veranstaltungen 2014

Dem MSC Marktredwitz bescheinigt der Sprecher der Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom, Erik Schneider, eine „prima Veranstaltung“.

Der AMC Coburg klagt über das schwierige Genehmigungsverfahren, in das „lauter Behörden“ involviert sind.

Dies wird vom AMC Naila bestätigt, der ansonsten einen normalen Verlauf seiner Orientierungsfahrt(en) konstatiert.

Helmut Hodel vom AC Hof kann keine großen Genehmigungsschwierigkeiten erkennen, allerdings ist die Beteiligung (12 Teams) nicht zufriedenstellend. Eine Orientierungsfahrt 2015 wird es aber nicht geben, weil „der Fahrtleiter nie für was verantwortlich sein will“.

Die geplante Orientierungsfahrt des MSC Naila 2014, als Navi-Ori angekündigt, wurde abgesagt. Vermutlich hatte der Organisator die Orientierung verloren.

Cross-Slalom

Hansi Walter berichtet, dass für den meist ewig gleichen Teilnehmerkreis auf der ewig gleichen Strecke in Berg-Hadermannsgrün wie in der Formel 1 „feste“ Startnummern vergeben werden. Diese sind bereits (2 Aufkleber für jeden Aktiven) beim Werbestudio Bayer/Hollfeld bestellt und stehen rechtzeitig zum Saisonauftakt zur Verfügung. Eine entsprechende Liste geht dem AMC Naila rechtzeitig zu. Ersatzstartnummern sind in einer Papier-Variante bei Hansi Walter erhältlich.

Veranstaltungen 2014

„Geloffen wie immer“ ist es beim AMC Naila, der sich zudem über keine Probleme mit dem Veranstaltungsgelände freuen kann.

Sebastian Kröniger vom MSC Bayreuth berichtet, dass brütende Uhus die Genehmigung erschwert hätten, zudem seien die Sicherheitsauflagen (Feuerwehr, Notarzt, Krankenwagen) sehr streng gewesen.

Der MSC Fränkische Schweiz richtete seinen Lauf folgerichtig oberhalb des Uhus aus und nennt die Anzahl der Teilnehmer schlicht „klasse“.

Eine vor allem für das Material sehr anspruchsvolle Strecke hatte der AMSC Bindlach angeboten, erfreulicherweise blieb es aber trocken. Beim AC Hof gab es „nichts Negatives“ – außer dem Regen. Oli Wirth vom MSC Naila schloss sich den Ausführungen der anderen Clubs an und weist darauf hin, dass 100 Kilogramm Löschmittel in „zusammengeklauten Feuerlöschern“ vom Landratsamt Hof als ausreichende Brandvorsorge akzeptiert werden.

16.  Sonstiges, Wünsche und Anträge

Weitere Anträge und (erfüllbare) Wünsche liegen nicht vor und werden vom Sprecher des Gesamt-RPO auch nicht gewünscht.

17. Termine siehe www.regionalpokal.de.

18. Ende

Alfred Thomaka beschließt die Sitzung um 21.05 Uhr.

Web- und Schatzmaster
Hansi Walter


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü