www.regionalpokal.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

2016

Protokolle > Rallye

Hansi Walter
Unterer Markt 22
95478 Kemnath-Waldeck
regionalpokal@yahoo.de
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 25.02.2015

Protokoll zur Sitzung vom 3. Februar 2016 im Gasthof-Hotel Opel, Himmelkron

1. Überprüfung der Anwesenheit

Anwesend:  26 Clubs   
Nicht anwesend:  AMC Waischenfeld

Vor Beginn der Sitzung wird die Anwesenheit durch den Protokollführer geprüft. 25 Mitgliedsclubs sind vertreten, der AMC Waischenfeld und der MC Lauf fehlen unentschuldigt. Zur Aktualisierung der Kontaktdaten werden zwei Adressenlisten ausgegeben.  


2.  Begrüßung

Die Sitzung wird vom Sprecher des RPO, Alfred Thomaka, um 19.12 Uhr eröffnet, eine Minute früher als 2015, womit das Niveau von 2014 wieder erreicht werden konnte. Damit konnte beim MC Lauf niemand rechnen, dessen Vertreter Peter Birkmann minutengenau zur Vorjahreszeit eintrifft. Das Zeitguthaben des MSC Scheßlitz beträgt aktuell 47 Minuten.  

Alfred Thomaka blickt kurz auf einen weitgehend komplikationslosen Verlauf der Saison 2015 zu-rück, lediglich im Slalom-Sektor seien einige (wenige) entwurzelte Bäume zu betrauern.
Standesgemäß begrüßt wird der Rückkehrer Erhard F. Eckert, der dem hohen Norden den Rü-cken gekehrt hat – hou, hou, hou…die Oberpfalz is dou.

3.  Tagungslokal


Die über Jahre bewährte „Schorrmühle“ in Thurnau soll nach Verkauf wieder eröffnet werden, jedoch ist dies nach Aussage des RPO-Sprechers die Zukunft eher unsicher. Einstimmig angenommen wird daher der Vorschlag, künftig den Gasthof Opel in Himmelkron als ständiges Tagungslokal zu benennen.

Die Terminsitzung 2017 findet am 1. Februar um 19.00 Uhr ebendort statt.

4.  Kasse

Die Revisoren Wolfgang Hübner und Frank Hornfeck haben die Kasse vor der Besprechung akribisch geprüft und dem Schatzmasta eine korrekte Kassenführung bestätigt.

In der Saison 2015 wurde ein (auf Grund der über dem vorgesehenen Etat für die Siegerehrung liegenden Ausgaben) Verlust von 10,43 € erwirtschaftet. Die Kasse weist damit zum 3. Februar ein Guthaben von 1145,42 € auf.
Der Schatzmasta wird auf Antrag der Kassenprüfer einstimmig entlastet. Glück gehabt.

5. Siegerehrung 2015

Die zurückliegende, vom AC Ebern in Gerach durchgeführte Siegerehrung wird einhellig gelobt, besonderen Anklang fand die LED-Show der Gruppe „JustNonStop“. Allerdings wurde durch den weit hinter den  Erwartungen zurückgebliebenen Verzehr der maximal vorgesehene Etat von 2500,- € deutlich überschritten. Trotz des Vorschlags der RPO-Vorstandschaft, das so entstandene „Defizit“ hälftig zu teilen, erklärt sich der AC Ebern bereit, diese unvorhergesehenen Kosten alleine zu tragen und den fraglichen Betrag nach Rechnungsstellung durch den Schatzmasta auf das RPO-Konto zurück zu überweisen.

Dafür gebührt dem AC Ebern allerhöchster Respekt und langanhaltender Applaus. Diese große Geste bedeutet allerdings auch für künftige Veranstalter, dass die Obergrenze von 2500,- € un-bedingt einzuhalten ist und eventuell darüber hinausgehende Auslagen nicht vom RPO übernommen werden.

Dringend empfohlen wird, auch vom AC Ebern, ein System zur Essensvorbestellung. Die Vorstandschaft regt zudem an, sich auf zwei (anspruchsvolle) Einlagen zu beschränken, was auch die Einteilung auf drei Ehrungsblöcke erleichtert und einer zu starken „Zersplitterung“ der Ehrung entgegenwirkt.

Kritisiert wird, dass die obligatorische und eigentlich nicht statthafte Currywurst durch eine kreative Umschreibung auf der Speisekarte nicht auf Anhieb als solche zu erkennen war, womit vor allem den Kindern die Gelegenheit zu einem gesunden Abendessen genommen worden sei. Auf künftigen RPO-Speisekarten ist daher für diese Spezialität neben der mehr oder weniger orginellen Bezeichnung ein QR-Code (QuuRry-Code) abzudrucken, der mit dem Handy gescannt werden kann.

Im Hinblick auf die enttäuschende Beteiligung der Aktiven gelten zudem ab 2016 folgende Regelungen:

Die Pokalgewinner werden von den Spartensprechern (Kart: Horst Seidel, Slalom: Bernd Schrüfer, Rallye/Ori/Cross: Erik Schneider/Hansi Walter) persönlich postalisch eingeladen. Eine Rückantwort ist zwingend erforderlich.

Die tatsächliche Anwesenheit wird beim Einlass überprüft und den Laudatoren übermittelt. Entschuldigungen müssen dem für die Siegerehrung verantwortlichen Schatz- und Webmasta vorliegen, ansonsten werden Pokale nicht nachgereicht. Bei der Siegerehrung selbst erfolgt keine Erwähnung von nicht anwesenden Pokalgewinnern (Ausnahme: „Podest-Platzierungen“ bei ordnungsgemäßer Entschuldigung).

6. Siegerehrungen 2016 – 2021

Die Siegerehrung 2016 übernimmt der MSC Wiesau, Veranstaltungsort ist die Stadthalle in Erbendorf. Laut Insider-Informationen ist die dortige Currywurst, unabhängig von der Namensgebung, nicht empfehlenswert (Quelle: C. Linkel). Als Termin wird der 19. November 2016 vorgesehen.

Theo Tschirschnitz weist darauf hin, dass der AC Kirchenthumbach dann leider nicht vertreten sein kann, da parallel die Ausbildung zum Übungsleiter Motorsport stattfindet und diese von seinen beiden Töchtern absolviert wird. Der MSC Wiesau wird prüfen, ob eine Vorverlegung auf den 12. November noch möglich ist.

2017 übernimmt der MSC Pegnitz die Ausrichtung, 2018 der MSC Scheßlitz, nachdem auf Gut Leimershof mittlerweile eine Innendämmung vorgenommen wurde. 2019 wird der 1. AC Bamberg, der ohnehin den 60. Geburtstag des 1. Vorsitzenden zu feiern hat, Gastgeber sein und die Jubiläums-Ehrung zum 50-jährigen Bestehen des RPO schultert der MSC Fränkische Schweiz im Jahr 2020. Für das Folgejahr liegt noch eine „halbe“ Zusage des MSC Marktredwitz vor, bis dahin könnte auch „die Halle stehen“.

Die Vorstandschaft des RPO wird sich, wie bewährt, mit Vertretern des MSC Wiesau bei der Planung der Ehrung 2016 beraten.

Weiterhin gilt, dass der Einsatz von Zauberern nur nach Absprache mit dem Sportleiter des ADAC Nordbayern möglich ist, zum Thema Currywurst ist bereits alles gesagt. Wie gehabt wird darauf hingewiesen, dass das Vorhalten einer Heizung und  von elektrischem Strom positiv aufgenommen wird. Gerne gesehen sind Sambatänzerinnen, auch Bauchredner, Comedy-Kellner und LED-Shows haben sich bewährt.

7.  Neuaufnahmen/Austritte

Der MC Lauf beantragt die Aufnahme in die Sparte Automobilslalom, eine Entscheidung wird in der folgenden Sitzung der Slalom-Clubs getroffen.

8.  Saisonende

Abhängig von der Siegerehrung ist der letzte Termin für Wertungsläufe zum Regionalpokal 2015 der 5. November. Sollte diese auf den 12. November vorverlegt werden, verschiebt sich dieser Termin entsprechend auf den 28. Oktober.
Später angesetzte Veranstaltungen werden für die Saison 2017 gewertet.

9.  Veröffentlichung und Versand der Ergebnisse

Ergebnisse von RPO-Veranstaltungen (alle Sparten, außer Kart) sind dem Auswerter Erik Schneider innerhalb von drei Tagen zu übermitteln. Das kann in nostalgischer Papierform, als Datei oder schlicht als Link erfolgen.
Bei Nichteinhaltung wird eine „Strafzahlung“ in Höhe von 50.- € erhoben (s. Reglement).

10.  Verwendung der RPO-Logos

Die auf der Homepage des RPO in verschiedenen Formaten zum Download bereitstehenden RPO-Logos sind auf allen Ausschreibungen und Vorankündigungen zu verwenden.

11. RPO-Merkblatt

Das offizielle Merkblatt für den RPO 2016 kann auf der Startseite der Homepage als .pdf-Datei aufgerufen werden. Die dort genannten Fristen sind verbindlich einzuhalten.13. RPO-Homepage

12. RPO-Homepage

Der Webmaster weist wie bereits im vergangenen Jahr darauf hin, dass die Reglements für die Sparten Slalom und Jugendkart-Slalom nicht dem aktuellen Stand entsprechen. Die Spartenleiter werden gebeten, diese zu aktualisieren und zum Upload bereitzustellen.

Die Sitzung wird ab 19.51 Uhr in den einzelnen Sparten weitergeführt.  



13.  Rückblick 2015/Ausblick 2016

Rallye



Die Saison 2015 verlief insgesamt zufriedenstellend, 2016 kommt es allerdings zu einer spürbaren Reduzierung der Wertungsläufe. Neu im Programm sind zwei „Doppel-Rallye-Sprints“ beim AMC Sonnefeld und beim AMC Coburg. Für diese beiden Veranstaltungen, die aus zwei „separaten“ Läufen bestehen, wird bei der RPO-Wertung ein Faktor von jeweils 0,5 angesetzt – um zu verhindern, dass bei zweifachem erfolgreichen Abschneiden doppelt so viele Punkte eingefahren werden können wie etwa bei der Rallye 70. Für den „einzelnen“ Rallye-Sprint des AC Hof gilt jedoch weiter der bisherige Modus (Faktor 1,0). Das Reglement wurde bereits entsprechend geändert.

Die Teilnehmer an der Junior-Wertung müssen weiterhin gemeldet werden, da der Auswerter auch 2016 keine Lust verspürt, die Geburtenregister der nordbayerischen Standesämter zu durchforsten. Alternativ zur Nennung durch den Sportleiter ist auch eine persönliche Anmeldung möglich, sofern geeignete Dokumente in Kopie vorgelegt werden, die das Geburtsdatum verifizieren können.

Veranstaltungen 2015

Die 45. Rallye des AMC Sonnefeld musste wegen eines Unfalls mit Personenschaden in Oehrin-gen abgesagt werden. Auf Details soll hier nicht eingegangen werden. 2016 wird – s. oben – ein Doppel-Rallye-Sprint angeboten.

Bei der „Rallye Nürnberger Land“ des MC Lauf waren insgesamt keine besonderen Vorkommnisse zu verzeichnen. Einige Aktive machten jedoch die Erfahrung, dass gelegentlich auch überprüft wird, ob die maximal erlaubten zwei Besichtigungsfahrten auch eingehalten werden. In diesem Jahr wird der MC Lauf keine Rallye veranstalten. Grund dafür sind „interne Personalprobleme, sowie die erneut verschärften Sicherheitsbestimmungen des DMSB“.

Carsten Dünisch vermeldete für den AC Ebern erfreut, dass 2015 alle Vorausfahrzeuge ohne Probleme, teilweise aber auch ohne Rundumleuchte, das Ziel erreichten. Darüber hinaus traten kaum Schwierigkeiten auf, 2016 erlebt die Hassberg-Rallye die 19. Auflage.

Der AMC Coburg zeigte sich mit seiner Rallye „Rund um den Muppberg“ zufrieden, nicht ganz reibungslos verlief jedoch die Ermittlung der zahlreichen „fairen Zeiten“. Für die neue Saison ist ein Doppel-Rallye-Sprint angekündigt.

Für den AMC Bad Königshofen weist Dirk Börger auf die hohen Außentemperaturen im Juli 2015 hin, die es den Teilnehmern nicht leicht machten. Die Grabfeld-Rallye wird jedoch – unabhängig vom Wetter – auch 2016 im gewohnten Rahmen angeboten.
 
Eine enttäuschende Beteiligung bedauerte Robert Nikol bei der 42. Rallye im Bamberger Land. Nur durch die Teilnahmer im „Historic Rallye Cup“ konnte beim finanziellen Ergebnis eine „schwarze Null“ erreicht werden. Darüber hinaus hat der bisherige Sportleiter sein Amt niedergelegt, sodass der Club 2016 auf die Traditionsveranstaltung verzichtet.

Positiver konnte Helmut Hodel auf den 5. Rallye-Sprint des AC Hof zurückblicken, auch wenn „durchaus noch Platz für einige Teilnehmer“ gewesen wäre. Die dürfen dann 2016 gerne nach Schwand kommen.

Erfolgreich verlief die Premiere der Stäubli-Rallye Fränkische Schweiz, die erstmals als „Rallye 70“ durchgeführt wurde. Trotz der Herausforderung, alle WPs an einem Tag doppelt zu befahren, konnte der Zeitplan eingehalten werden. Hohe Fahrtkosten entstanden durch den vom DMSB vorgeschriebenen „Safety Delegate“, der sich mit dem Projekt „bis auf Kleinigkeiten“ ebenfalls sehr zufrieden zeigte. Das Konzept wird für 2016 beibehalten.  

Orientierungsfahrten

Die Zahl der Aktiven stagnierte auch 2015 auf niedrigem Niveau. Da die Saison 2016 bereits Anfang März endet, wurde durch den Rallye-Sprecher Erik Schneider und Hansi Walter die Möglichkeit aufgezeigt, eine separate RPO-Siegerehrung bereits direkt im Anschluss an den Finallauf in Coburg durchzuführen. Die Mehrheit der Anwesenden bevorzugte jedoch die Feier im bisherigen Rahmen, also im November 2016 in Erbendorf.  

Einstimmig angenommen wurde der Antrag des Sprechers Erik Schneider, die 1. Stiftland-Orientierungsfahrt des MSC Wiesau, die bereits vor der Terminsitzung stattgefunden hatte, für den RPO 2016 zu werten. Auf Grund der positiven Resonanz wird auch 2017 die Möglichkeit angeboten werden, das bessere Bayern kennenzulernen.

Trotz der langen Anlagezeit wird das Punktekonto der Orientierungsfahrer übrigens nicht verzinst, es werden aber auch keine Gebühren erhoben.

Veranstaltungen 2015

Der MSC Marktredwitz verwendete für seine Streckenführung 2015 ausschließlich Pfeilskizzen und wird diesem Gedanken auch 2016 treu bleiben.  

Problemlos verlief die Mauritius-Orientierungsfahrt des AMC Coburg, beklagt wird jedoch ein immenser Aufwand für leider nur wenige Starter. Trotzdem ist auch 2016 mit originellen Aufgabenstellungen zu rechnen.

Der AMC Naila führte eine „Langstrecken-Ori“, bestehend aus einer „Frankenwald-Ori“ und einer „AvD-Nachtori“ durch; auch 2016 steht beides auf dem Programm.  

Auch bei der „Ohzünder-Ori“ des MSC Naila blieb die Beteiligung gering. 2016 wird auf die Ausrichtung verzichtet, weil Sportleiter Oli Wirth „keinen gefunden hat, der die Arbeit macht“.  

Cross-Slalom

Positiv bewertet wurden die erstmals vergebenen „festen“ Startnummern für die aktiven Cross-Slalom-Fahrer. Diese werden (2 Aufkleber für jeden Aktiven) beim Werbestudio Bayer/Hollfeld auch für 2016 bestellt und stehen rechtzeitig zum Saisonauftakt zur Verfügung. Eine entsprechende Liste geht dem AMC Naila rechtzeitig zu. Ersatzstartnummern für den Mario Rückner sind in einer Papier-Variante bei Hansi Walter erhältlich.

Weil auch die Veranstaltungen auf losem Untergrund zumindest grundsätzlich dem Slalom-Reglement unterliegen und auf dieser Basis vom ADAC Nordbayern (natürlich nur bei ADAC-Clubs) genehmigt werden, weist Alfred Thomaka darauf hin, dass ein Zuschuss in Höhe von 380,- € abgerufen werden kann. Darin enthalten sind die Kosten für den Einsatz des vorgeschriebenen Sportkommissars, die mit 100,- € veranschlagt sind.

Da der bisherige Wertungsmodus einseitig die wieder erstarkte Gruppe G bevorzugte, wird dieser für 2016 geändert.

Auf Antrag des MSC Naila und des MSC Bayreuth wird eine „Kombi-Punktzahl“ aus Klassen- und Gruppenergebnis errechnet. Die ausführliche Formel dafür lautet:

(Starterzahl Klasse : Starterzahl - Platz) x 10 + (Starterzahl Gruppe : Starterzahl - Platz) : x 10

Dazu werden jeweils 1 Punkt für den Start und ein weiterer für die erfolgreiche Zielankunft gutgeschrieben.

Der Antrag wird einstimmig angenommen, das RPO-Reglement wurde bereits entsprechend geändert.

Veranstaltungen 2015

„Geloffen wie immer“ – das lassen wir für den AMC Naila mal stehen. Und auch 2016 wird es „laafen wie immer“.

Oli Wirth berichtet für den AMC Naila, dass der Wechsel des Veranstaltungsgeländes gut angenommen worden sei. Auch 2016 wird bei der Firma Beyer in Berg-Rothleiten gefahren.  

Der MSC Fränkische Schweiz konnte sich wiederum über eine überdurchschnittliche Beteiligung freuen, die Ambitionen auf den Titel des „Hollfelder Schotterkönigs“ platzten jedoch bei mehreren Favoriten. Für den Cross-Slalom 2016 ändert sich voraussichtlich nichts.

Die Strecke in Pilgerndorf war auch Schauplatz für die beiden Läufe des MSC Bayreuth, die reibungslos über die Bühne gingen. Der Club verzichtet dennoch in dieser Saison auf eine Wiederholung.

Dafür meldet Manfred Köhler vom AC Bayreuth für August einen Doppel-Lauf an, anvisiert ist eine Strecke in den Hartsteinwerken Schicker in Rugendorf.  

Der AMSC Bindlach blieb bei seiner anspruchsvollen Strecke in Gesees, entschärfte jedoch die Streckenführung mit Erfolg. Material-Totalverluste mussten 2015 nicht bedauert werden, ebenso erfreulich gestaltete sich die Wetter-Entwicklung bei hochsommerlichen Temperaturen. Für 2016 ist also nicht mit gravierenden Neuerungen zu rechnen.

14.  Sonstiges, Wünsche und Anträge

Weitere Anträge und (erfüllbare) Wünsche liegen nicht vor und werden auch von niemandem gewünscht.

15. Termine siehe
www.regionalpokal.de.

16. Ende

Alfred Thomaka beschließt die Sitzung um 21.22 Uhr.

Web- und Schatzmaster
Hansi Walter


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü