www.regionalpokal.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

2018

Protokolle > Rallye

Hansi Walter
Unterer Markt 22
95478 Kemnath-Waldeck
regionalpokal@yahoo.de
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 12.02.2018

Protokoll zur Sitzung vom 7. Februar 2018 im Gasthof-Hotel Opel, Himmelkron

1.  Anwesend:  25 Clubs   

Entschuldigt:  AMSC Hammelburg, MSC Bayreuth, MSC Naila, MC Lauf, AMC Sonnefeld, MSC Helmbrechts
Unentschuldigt:  AMC Waischenfeld

Vor Beginn der Sitzung wird die Anwesenheit durch den Protokollführer geprüft. 25 Mitgliedsclubs sind vertreten, unentschuldigt fehlt der AMC Waischenfeld.

Zur Aktualisierung der Kontaktdaten werden zwei Adressenlisten ausgegeben.

2.  Begrüßung

Die Sitzung wird vom Web- und Schatzmeister des RPO, Hansi Walter, um 19.07 Uhr eröffnet und damit noch zwei Minuten früher als 2017.

Das aktuelle RPO-Merkblatt für die Saison 2018 liegt im Saal aus. Die genannten Fristen sind zu beachten.  

Der bisherige Sprecher des RPO, Alfred Thomaka, lässt sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen und stellt sein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung.

3.  Absage der Spartensitzung Jugendkart

Die geplante Sitzung der Sparte Jugendkart wurde kurzfristig durch den Spartensprecher Horst Seidel abgesagt. Die Pokalleitung wurde davon erst am Tag der Sitzung per E-Mail informiert, eine rechtzeitige Stornierung des gebuchten Raumes war so nicht mehr möglich. Die Jugendleiter der betroffenen Vereine waren zuvor fast vollzählig telefonisch benachrichtigt worden.

Dieses Vorgehen ist mit dem erklärten Ziel, den Regionalpokal Oberfranken als eine Gemeinschaft der verschiedenen Sparten mit einer gemeinsamen Pokalleitung zu führen, nicht vereinbar.

Daher darf auch darüber nachgedacht werden, ob künftig eine gemeinsame Siegerehrung mit der Sparte Jugendkart sinnvoll ist. Für die Saison 2018 ist eine ausreichend große (wärmegedämmte) Location allerdings bereits gebucht.

4.  Neuwahl des RPO-Sprechers

Im Vorfeld hat die Vorstandschaft des RPO Gespräche geführt, um die Nachfolge zu regeln. Der Vorsitzende des MSC Tirschenreuth, Alfred Haubner, hat sich zur Übernahme dieser Position bis zu den regulären Neuwahlen bei der Sitzung 2019 bereit erklärt.

Die Vorstandschaft schlägt daher der Versammlung Alfred Haubner als Sprecher des RPO vor. Da keine weiteren Kandidaten genannt werden, erfolgt die Wahl per Akklamation. Alfred Haubner wird mit 24 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung des MSC Tirschenreuth in dieses Amt gewählt.

Alfred Haubner nimmt die Wahl an und die Glückwünsche des Web- und Schatzmeisters entgegen. Wegen einer anderen Verpflichtung verlässt er die Versammlung um 20.00 Uhr.

5.  Kasse

In Abwesenheit von Wolfgang Hübner, der als Bei-Fahrer des Sprechers der Sparte Rallye unverschuldet verspätet eintrifft, hat der verbliebene Revisor Frank Hornfeck die Kasse vor der Besprechung akribisch geprüft und dem Schatzmasta wiederum eine korrekte Kassenführung bestätigt.

Rechtzeitig nach Abschluss der Kassenprüfung trifft auch Wolfgang Hübner in Himmelkron ein, wobei die Kasse nochmals und noch akribischer geprüft wird. Auch hier wird am Ende eine korrekte Kassenführung festgestellt.

Nach dem Ergebnis der doppelten Kassenprüfung wurde in der Saison 2017 wurde ein Gewinn von
737,18 € erwirtschaftet. Die Kasse weist damit zum 7. Februar ein Guthaben von 3374,54 € auf. Im Hinblick auf das 2020 anstehende 50-jährige Jubiläum des RPO erscheint die finanzielle Lage in einem durchaus rosigen Licht.

Der Schatzmasta wird auf Antrag der Kassenprüfer einstimmig entlastet.  

6.  Tagungslokal

Bereits 2016 wurde der Vorschlag, den Gasthof Opel in Himmelkron als ständiges Tagungslokal zu bestimmen, einstimmig angenommen. An dieser Zustimmung hat sich nichts geändert.

Die Terminsitzung 2019 findet am

6. Februar 2019

um 19.00 Uhr ebendort statt.

7.  Neuaufnahmen/Austritte

Der AMC Naila ist zutiefst betrübt über den Verlust seines Slalom-Fahrers und erklärt wie auch der AMC Sonnefeld den Austritt aus der Sparte Automobilslalom.

Da der AMC Sonnefeld die Ausrichtung eines Doppel-Rallye-Sprints plant, beantragt der Club die Wiederaufnahme in der Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom.

Die detaillierte Beratung erfolgt ebenso in den Spartensitzungen wie der Beschluss über eine Verlängerung der Sonderregelung für die Mitgliedschaft des AMSC Hammelburg (Rallye), des MSC Helmbrechts und des MSC Presseck (jeweils Ori).

8.  Lizenzen 2018


Die bereits 2017 angekündigte Einführung einer DMSB-Startzulassung (DSZ), die die bisherigen Tageslizenzen ersetzt, scheint nunmehr gelungen. Diese DSZ kann im Vorfeld auf der Homepage des DMSB beantragt werden oder am Veranstaltungstag mit der DMSB-App.

Für Clubsport-Veranstaltungen im benachbarten EU-Ausland (Tschechien) ist der Erwerb der Nationalen C-plus-Lizenz erforderlich. Dies ist auf dem Weg der DSZ (siehe oben) bisher nicht möglich.

9.  Siegerehrung 2017

Die Siegerehrung 2017 wird einhellig als gelungen betrachtet, Hansi Walter bedankt sich beim MSC Pegnitz für die Ausrichtung derselben. Insbesondere die Tombola mit zahlreichen Sachpreisen, bei der kostenfrei Lose ausgegeben wurden, wurde gelobt. Die Show-Acts waren dem Rahmen angemessen, das Abspielen von Helene-Fischer-Schlagern ist allerdings künftig zu unterlassen.

Der Wollner-Saal in Lauf-Heuchling wird mit Ausnahme des desaströsen Parkplatz-Angebots als sehr gut geeignetes Veranstaltungslokal angesehen.

Horst Scherzer als Vertreter des MSC Pegnitz regt an, für künftige Ehrungen bei der Auswahl des Bildmaterials für PowerPoint-Präsentationen auf ein möglichst einheitliches Dateiformat zu achten. Hansi Walter regt an, dass auch die Bilder in der Sparte Slalom eventuell von einem Lieferanten bezogen werden könnten, wie es in der Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom bereits geschieht.

Pokale an unentschuldigt fehlende Sieger wurden und werden nicht nachgereicht, Probleme in dieser Hinsicht sind nicht aufgetreten.

RPO-Transparent und –Aufsteller befinden sich in den Händen des Web- und Schatzmeisters (landwirtschaftliches Nebengebäude, 1. Stock).

10.  Siegerehrung/Etat

Der Kostenrahmen von 2200,- € wurde fast vollständig ausgeschöpft und gilt seit Jahren unverändert. Der Antrag des MSC Pegnitz, des MSC Scheßlitz und des AC Ebern, diesen künftig auf 2500,- € zu erhöhen, wird einstimmig angenommen. .

11.  Siegerehrung 2018

Die Siegerehrung 2018 wird vom MSC Scheßlitz durchgeführt, nachdem die Räume auf Gut Leimershof mittlerweile kontrolliert beheizt werden können und mit einer Innendämmung versehen sind.  Die 48. RPO-Siegerehrung findet am Samstag, den

  17. November 2018

statt. Die Speisekarte wird wieder den Bedürfnissen des RPO angepasst – Currywurst reloaded.    

12.  Künftige Siegerehrungen

Siegerehrung 2019:    1. AC Bamberg
Siegerehrung 2020:   MSC Fränkische Schweiz

Für die Ehrung 2021 soll möglichst frühzeitig ein Veranstalter gefunden werden. Helmut Krämer vom MSC Marktredwitz erklärt, dass in und um Marktredwitz kein geeigneter Saal existiert, der den Ansprüchen des RPO genügen würde und der in seinen kritischen Augen Gnade findet.

13.  Saisonschluss 2018

Letzter Termin für RPO-Wertungsläufe 2018 ist Sonntag, der 28. Oktober.

14.  Veröffentlichung/Versand von Ergebnissen

Auswerter Erik Schneider zeigt sich zufrieden mit der rechtzeitigen Verfügbarkeit der Ergebnislis-ten und mit deren Ausführung, wobei der AC Hof für seine Cross-Slalom-Ergebnisliste Abzüge in der B-Note hinnehmen muss. Sollte hier Besserung eintreten, kann über die Verpflichtung der Chippendales für die Jubiläums-Siegerehrung 2020 nachgedacht und somit eventuell einem Wunsch von Frau Heinzel entsprochen werden.

Die Ergebnisse sind weiterhin den Auswertern innerhalb von drei Tagen nach der Veranstaltung zugänglich zu machen (auch per Mail oder per Link). Die Mailadressen der Auswerter sind im RPO-Merkblatt 2017 und auf der RPO-Homepage veröffentlicht.  

15.  Einspruchsfrist

Erinnert wird an die im Vorjahr eingeführte Einspruchsfrist gegen die Zwischenstände. Diese endet vier Wochen nach Veröffentlichung auf der Homepage des RPO. Alle Zwischenstände sind datiert, zusätzlich wird das Datum des Uploads auf der Homepage vermerkt.   

Zwei Wochen nach der letzten Veranstaltung können nur noch gegen die Punkte dieses Laufes, das Schnitt-Ergebnis und die Streichergebnisse Einsprüche eingereicht werden.

16. Verwendung des RPO-Logos auf den jeweiligen Ausschreibungen

Die verschiedenen RPO-Logos können in mehreren Datei-Formaten von der Homepage des  RPO heruntergeladen werden und müssen auf den Ausschreibungen der einzelnen Clubs verwendet werden.

17. Kontaktdaten

Der Webmaster bittet darum, die Kontaktdaten der Clubs aktuell zu halten, insbesondere bei Änderungen im Laufe der Saison.

18. Aktualisieren der Homepage  

In der Sparte Jugendkart-Slalom wurde in 2017 das Reglement nicht aktualisiert. Weder Termine der Wertungsläufe noch Zwischenstände wurden an den Webmaster übermittelt.

19. Aufteilung in die jeweiligen Sparten

Hansi Walter schließt die gemeinsame Sitzung aller Sparten um 19.59 Uhr und bittet nach einer zehnminütigen Pause zu den Spartensitzungen in den entsprechenden Räumlichkeiten.

20.  Rückblick auf die Saison 2017: Berichte der Veranstalter

Orientierungsfahrten

Die vom MSC Helmbrechts organisierte Ori „Sewastopol“ konnte wie gewohnt ein Rekord-Starterfeld verzeichnen. Probleme mit der Erstellung der RPO-Auswertung sind nicht aufgetreten.

Der MSC Wiesau verzeichnet bei der 2. Stiftland-Orientierungsfahrt keine außergewöhnlichen Vorkommnisse und zeigt sich mit dem Starterfeld (27 Teilnehmer) wieder durchaus zufrieden.

Der AMC Coburg war mit der Beteiligung von 25 Teams durchaus zufrieden. Inwieweit die 25 Teams mit der originellen Aufgabenstellung zufrieden waren, ist nicht umfassend bekannt. Wegen des 50. Jubiläums erhielten allerdings auch völlig orientierungslose Orientierungsfahrer einen Ehrenpreis des AMC Coburg.

Eine geringe Beteiligung beklagte wie alljährlich der AMC Naila, was allerdings teilweise dadurch erklärt werden kann, dass die zahlreichen eigenen Teams bei der Heimveranstaltung nicht antreten dürfen.

Der MSC Presseck freute sich über gutes Wetter und über ein Feld von ebenfalls 25 Fahrzeugen. Die Aufgabenstellung bezeichnet Fahrtleiter Erich Denzler im Nachhinein als vielleicht „zu leicht“, da mehrere Teams fehlerfrei das Ziel erreichten. Nicht einfach war die Abstimmung mit Herrn Schmitt von der zuständigen Polizeiinspektion.

Auch der MSC Gefrees berichtet von massiven Eingriffen seitens der Polizei (Herr Schmitt) in den geplanten Ablauf seiner Orientierungsfahrt, so musste die vorgesehene Streckenführung erheblich gekürzt werden. Wegen des Jubiläums wurden bei der 10. Gefreeser Orientierungsfahrt farbige Fahrtunterlagen ausgegeben und die Aktiven erhielten Gelegenheit, das Gefreeser Ver-einsheim kennenzulernen.

Die geplante Doppel-Orientierungsfahrt des MSC Marktredwitz in Tschechien musste nach dem plötzlichen Tod des Sportleiters Wolfgang Bareuther abgesagt werden.

Stefan Blumreich vom MSC Gefrees weist darauf hin, dass anlässlich des Jubiläums des Bayeri-schen Ori-Cups BOC eine Langstreckenmeisterschaft ausgeschrieben wird, die aus den Doppel-Oris des AMC Naila (10. März) und des MSC Marktredwitz (6. Oktober) sowie aus der Alpenpässefahrt 2018 am
8. September besteht.

Cross-Slalom

Frank Hornfeck vom AMC Naila registriert beim Ablauf der Cross-Veranstaltungen keine wesentlichen Veränderungen im Vergleich zu den Vorjahren. Kurz: Okay.

Der MSC Naila richtete seinen Lauf wie schon 2016 auf einem alternativen Gelände aus. 2018 wird es keine Veranstaltung des Clubs mehr geben.

Der MSC Fränkische Schweiz verzeichnete mit 38 bzw. 35 Startern das größte Feld und keinerlei Probleme.


Nichts Neues gibt es bei der Rückschau des AC Hof auf den Wettbewerb in Berg-Hadermannsgrün. In der kommenden Saison wird es aber zum allerersten Mal gelingen, eine Terminüberschneidung mit dem Slalom des ASC Burgkunstadt zu vermeiden.  

Der AMSC Bindlach zählte insgesamt 52 Nennungen und musste seine Streckenführung an die veränderten lokalen Gegebenheiten anpassen, was einen äußerst ansprechenden Parcours ergab.

Rallye

Als vollen Erfolg kann der 1. Rallye-Sprint des MSC Fränkische Schweiz in Brunn bezeichnet werden. 45 Teams konnten bei „Top-Wetter“ eine äußerst kompakte Veranstaltung genießen, die positive Resonanz führt 2018 zu einer Neuauflage. Schauplatz wird aber nicht Brunn, sondern Tüchersfeld in der Fränkischen Schweiz sein.

Von der 5. Toyo-Tires-Rallye des AMSC Hammelburg liegt keine Rückmeldung vor.  

„Gut, gutes Wetter“ – das Fazit des AC Ebern nach der 20. Haßberg-Rallye. Das Starterfeld sei qualitativ hochwertig gewesen, die Wertungsprüfungen wurden gut angenommen.

Dirk Börger vom AMC Königshofen vermeldet nach Einführung des KFP und der Abschaffung der Gruppe H im Rallye-Sport einen deutlich spürbaren Starterrückgang. Rund 50 Autos fehlten im Vergleich zum Vorjahr, was auch finanziell nicht ohne weiteres zu verkraften sei. Im übrigen sei die Veranstaltung ohne Probleme verlaufen, beim Helfer-Einsatz von befreundeten Clubs sollte allerdings vermehrt auf eine ausgewogene gegenseitige Unterstützung geachtet werden.  

Auch der MSC Scheßlitz ist von der Beteiligung am 1. Rallye-Sprint enttäuscht, wird aber 2018 eine Neuauflage wagen.

Der MC Lauf wird ebenfalls wieder einen Rallye-Sprint anbieten. Die Premiere 2017 verlief – mit Ausnahme der verzögerten Auswertung – problemlos.

Der Rallye-Sprint des AC Hof musste wegen der Baumaßnahmen am Rallye-Zentrum abge-sagt werden, wird aber 2018 wieder im Programm sein.  

Auch die „Rallye 70“ des MSC Fränkische Schweiz hatte unter einem deutlichen Starterrückgang zu leiden, trotzdem feierten 78 Teams einen gelungenen Saisonabschluss. Also nicht ganz 78 – die Technik spielte nicht wenigen einen Streich.


21. Verlängerung von Sonderkonditionen

Die Sonderkonditionen für die Mitgliedschaft des AMSC Hammelburg (nur Rallye) und für den MSC Helmbrechts sowie den MSC Presseck (nur Orientierungsfahrten) werden einstimmig verlängert. Die genannten Clubs bieten Wertungsläufe in den entsprechenden Bereichen an, die Aktiven dieser Clubs werden ausschließlich dort gewertet.  Dafür entrichten sie einen reduzierten Mitgliedsbeitrag in Höhe von 50,- €.

22. Neuaufnahmen in der Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom

Der AMC Sonnefeld beantragt die Wiederaufnahme in die Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom. Dem Antrag wird einstimmig statt gegeben.

23. Startnummern Cross-Slalom

Die seit 2015 vom RPO bereit gestellten „festen“ Startnummern haben sich bewährt. Die noch  vorhandenen Startnummern werden vom Schatzmeister in Zusammenarbeit mit Michael Bayer (Hollfeld) ergänzt

24.  Wertung bei Doppel-Rallye-Sprints

Bei einem so genannten Doppel-Rallye-Sprint geht der Regionalpokal Oberfranken von zwei getrennten Veranstaltungen aus. Für die Meisterschaft wird jeweils der erste Sprint gewertet.

Trotz einiger Nachfragen und sichtlicher Schwierigkeiten, den Sinn dieser Regelung zu finden, bleibt dies in der Saison 2018 gültig.

25.  Streichergebnisse bei Orientierungsfahrten

Der Passus bezüglich der Ermittlung der Streichergebnisse bzw. des für Heimveranstaltungen anzurechnenden Durchschnittswerts ist nach Ansicht des Auswerters André Wittmann miss-verständlich formuliert. André Wittmann wird daher zum RPO-Satzbau-Beauftragten ernannt und mit der Aufgabe betraut, den fraglichen Text zu überarbeiten. Das Reglement wird dann entsprechend angepasst.

26.  Wünsche, Termine, Anträge, Sonstiges

Der scheidende RPO-Sprecher Alfred Thomaka soll zur Siegerehrung 2018 geladen werden. Für seine langjährige Tätigkeit wird ihm der RPO ein Präsent überreichen.

27.  Termine siehe www.regionalpokal.de.

28. Ende

Hansi Walter beschließt die Sitzung um 21.17Uhr, nahezu zeitgleich mit der Aussprache der Slalom-Fraktion.

Web- und Schatzmaster
Hansi Walter





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü