www.regionalpokal.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

2017

Protokolle > Rallye

Hansi Walter
Unterer Markt 22
95478 Kemnath-Waldeck
regionalpokal@yahoo.de
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 25.02.2015

Protokoll zur Sitzung vom 1. Februar 2017 im Gasthof-Hotel Opel, Himmelkron

1.  Anwesend:  26 Clubs   

Entschuldigt:  AMC Bad Königshofen, AC Bayreuth, MSC Helmbrechts, MSC Presseck

Vor Beginn der Sitzung wird die Anwesenheit durch den Protokollführer geprüft. 26 Mitgliedsclubs sind vertreten, unentschuldigt fehlt niemand, mit Ausnahme des Kassenprüfers. Zur Aktualisierung der Kontaktdaten werden zwei Adressenlisten ausgegeben.  

2.  Begrüßung

Die Sitzung wird vom Sprecher des RPO, Alfred Thomaka, um 19.09 Uhr eröffnet und damit so früh wie selten. Das aktuelle RPO-Merkblatt für die Saison 2017 liegt im Saal aus. Thomaka bittet um Prüfung desselben und um eventuelle Korrekturen oder Verbesserungsvorschläge. Die im Merkblatt genannten Fristen sind zu beachten.  

3.  Tagungslokal

Bereits 2016 wurde der Vorschlag, den Gasthof Opel in Himmelkron als ständiges Tagungslokal zu bestimmen, einstimmig angenommen. Die Terminsitzung 2018 findet am 7. Februar 2018 um 19.00 Uhr ebendort statt.

4.  Kasse

In Abwesenheit von Wolfgang Hübner, der als Fahrer des Sparkassen-Vorstands unabkömmlich war, hat der verbliebene Revisor Frank Hornfeck die Kasse vor der Besprechung akribisch geprüft und dem Schatzmasta wiederum eine korrekte Kassenführung bestätigt.

In der Saison 2016 wurde ein Gewinn von 1491,94 € erwirtschaftet, was zu einem erheblichen Teil dem AC Ebern zu verdanken ist, der das bei der Siegerehrung 2015 entstandene Defizit alleine getragen und den über die veranschlagten Kosten hinausgehenden Betrag zurücküberwiesen hat. Die Kasse weist damit zum 1. Februar ein Guthaben von 2637,36 € auf. Im Hinblick auf das in nicht allzu ferner Zukunft anstehende 50-jährige Jubiläum des RPO wird ein solides Finanzpolster anvisiert.

Der Schatzmasta wird auf Antrag der Kassenprüfer einstimmig entlastet.

5.  Ausstehende Beiträge 2016

Der ASC Burgkunstadt hat in der vergangenen Saison den Beitrag für die Sparte Slalom verspä-tet entrichtet; der Aufforderung, den dafür von den Clubs vereinbarten „Säumniszuschlag“ in Hö-he von 50,- € beizubringen, ist der Verein auch nach mehrfacher Aufforderung nicht gefolgt. Wegen der geringen Anzahl der Wertungsläufe blieb das RPO-Prädikat nach Rücksprache mit dem Slalom-Sprecher Bernd Schrüfer erhalten, die Aktiven des ASC Burgkunstadt wurden jedoch nicht gewertet.

Nach längerer Diskussion über die weiteren Schritte bürgt Sportleiter Frank Fiedler unter Zeugen mit seinem guten Namen dafür, dass dieser Rückstand zusammen mit der Jahresrechnung 2017 beglichen wird. Unter dieser Voraussetzung ist der Slalom des ASC Burgkunstadt auch 2017 ein RPO-Wertungslauf, die Fahrer sind wieder voll punktberechtigt.

6.  Auswertung 2017

Vorbehaltlich der Zustimmung in den Sparten soll die Auswertung auf mehrere Schultern verteilt werden. Die Aufwandsentschädigung beträgt weiterhin für jeden Auswerter 50,- €.

7.  Neuaufnahmen und Austritte

Der AMC Sonnefeld erklärt seinen Austritt aus der Sparte Rallye, neu aufgenommen werden sol-len der MSC Wunsiedel, der MSC Helmbrechts, der MSC Presseck und der AMSC Hammelburg. Darüber wird in der Sparte Rallye/Ori/Cross gesondert beraten.

8.  Lizenzen 2017

Zur allgemeinen Information wird auf eine Änderung im DMSB-Lizenzwesen hingewiesen. Nach bisherigem Kenntnisstand ist es nicht mehr möglich, die Nationale C-Lizenz im Rahmen einer Veranstaltung zu erwerben. Dafür wird eine „Tages-Startzulassung“ eingeführt, bei der der Begriff „Tages-Startzulassung“ nicht näher definiert wird und die ausschließlich über eine App ausgestellt werden kann, die noch nicht existiert.

9.  Förderrichtlinien ADAC Nordbayern 2017


Die Förderrichtlinien des ADAC Nordbayern wurden für 2017 geändert, insbesondere wurde die Förderung für die Aus- und Fortbildung von Sportwarten zurückgefahren.

Der ADAC Nordbayern Nordbayern unterstützt allerdings

„die Veranstalter pauschal für den Einsatz eines vorgeschriebenen Sportwart je Tag mit 240,00 € sowie für den ½ Tag mit 120,00 €. Diese Förderung ist ab 2017 für die Ortsclubs in den Förderrichtlinien des ADAC Nordbayern e.V. berücksichtigt.“ (mail vom 31.01.2017).

Das sollte („vorgeschriebener Sportwart“) also auch im Clubsport-Bereich Gültigkeit besitzen, ungeklärt bleibt die Frage, was denn nun ein ADAC-Tag bzw. ½ ADAC-Tag ist.

Wäre Motorsport einfach, würde es ja Fußball heißen.

10.  Siegerehrung 2016

Alfred Thomaka bedankt sich beim MSC Wiesau für die Ausrichtung der Ehrung 2016 und lobt die Veranstaltung als „sehr schön“. Erfreulicherweise wurde der zur Verfügung stehende Kostenrahmen in Höhe von 2200,- € nicht vollständig ausgeschöpft.

Das angewendete System der „Einzeleinladungen“ hat sich nach Ansicht aller Anwesenden bewährt und soll beibehalten werden. Die entsprechenden Datensätze stellt Michael Sollfrank (MSC Wiesau) dem RPO auf Anfrage zur Verfügung.

Pokale an unentschuldigt fehlende Sieger wurden und werden nicht nachgereicht, 2016 erfolgte in zwei Fällen die Rückgabe an den Pokallieferanten.

RPO-Transparent und –Aufsteller befinden sich im Clubheim des MSC Wiesau.

11.  Siegerehrung 2017

Wegen zweier türkischer Hochzeiten (bei denen vermutlich die Gästezahl die der RPO-Siegerehrung übersteigt) konnte der MSC Pegnitz den Wollner-Saal in Lauf-Heuchling weder  zum üblichen RPO-Termin (3. Samstag) noch zu anderen November-Terminen buchen. Die 47. RPO-Siegerehrung findet daher am

 
2. Dezember 2017

statt. Nicht bestätigt werden kann das Gerücht, dass überwiegend türkische Küche (Kürriwürst) angeboten werden soll.   

12.  Künftige Siegerehrungen

Aufgrund der Pegnitzer Erfahrungen erinnert Sprecher Alfred Thomaka daran, dass die Saal-Buchung rechtzeitig durchgeführt werden sollte. Die weiteren Ausrichter:

Siegerehrung 2018:  MSC Scheßlitz

Robert Nikol weist darauf hin, dass auf Gut Leimershof mittlerweile eine Innendämmung vorgenommen worden sei. Das Wort „Heizung“ fällt in diesem Zusammenhang nicht.  

Siegerehrung 2019:  1. AC Bamberg
Siegerehrung 2020: MSC Fränkische Schweiz

13.  Saisonschluss 2017

Letzter Termin für RPO-Wertungsläufe 2017 ist Samstag, 11. November.

14.  Veröffentlichung/Versand von Ergebnissen

Auswerter Erik Schneider weist darauf hin, dass die Ergebnisse den zuständigen Auswertern innerhalb von drei Tagen per Post, „per Brieftaube“, per mail oder als Link zu veröffentlichten Ergebnissen (Club-Homepage etc.) zugesandt werden müssen. Die Mailadressen der Auswerter sind im RPO-Merkblatt 2017 und auf der RPO-Homepage veröffentlicht.

15.  Änderung der Einspruchsfrist

André Wittmann beantragt, dass eine Einspruchsfrist für die Zwischenstände eingeführt wird. Diese endet vier Wochen nach dem Erscheinen auf der RPO-Homepage, dazu wird dort jeweils das Datum der aktuellen Veröffentlichung angegeben.   

Zwei Wochen nach der letzten Veranstaltung können nur noch gegen die Punkte dieses Laufes, das Schnitt-Ergebnis und die Streichergebnisse Einsprüche eingereicht werden.

Der Antrag wird einstimmig angenommen und ins Reglement übernommen.

16. Verwendung des RPO-Logos auf den jeweiligen Ausschreibungen

Die verschiedenen RPO-Logos können in mehreren Datei-Formaten von der Homepage des  RPO heruntergeladen werden und müssen auf den Ausschreibungen der einzelnen Clubs verwendet werden.

17. Kontaktdaten

Der Webmaster bittet darum, die Kontaktdaten der Clubs aktuell zu halten, insbesondere bei Änderungen im Laufe der Saison.

18. Aktualisieren der Reglements für die Homepage  

Insbesondere die Reglements für Jugendkart und Automobilslalom sollen rechtzeitig aktualisiert werden, da dort die Klasseneinteilung nach Geburtsjahrgängen bzw. die Termine der Veranstaltungen enthalten sind.

19. Aufteilung in die jeweiligen Sparten

Alfred Thomaka schließt die gemeinsame Sitzung aller Sparten um 19.37 Uhr und bittet nach einer zehnminütigen Pause zu den Spartensitzungen in den entsprechenden Räumlichkeiten.


20.  Rückblick auf die Saison 2016: Berichte der Veranstalter

Orientierungsfahrten

Der MSC Wiesau verzeichnet bei der 1. Stiftland-Orientierungsfahrt keine besonderen Vor-kommnisse und zeigt sich mit dem Starterfeld durchaus zufrieden.

Der MSC Marktredwitz berichtet von Unstimmigkeiten wegen eines nicht nach den Vorstellun-gen der Aktiven gezeichneten Pfeiles.

Eine geringe Beteiligung registriert der AMC Naila, was allerdings teilweise dadurch erklärt werden kann, dass die zahlreichen eigenen Teams bei der Heimveranstaltung nicht antreten dürfen.

Beim AMC Coburg beklagt man ebenfalls ein sehr geringes Starterfeld, weswegen André Wittmann die Fahrtleitung der 2017er Jubiläumsausgabe in andere Hände übergeben hat.

Cross-Slalom

„Frühling wie Herbst“ lautet die Bewertung des AMC Naila für seine beiden Veranstaltungen: beide reibungslos, beide mit jeweils etwa 30 Teilnehmern. Auch meteorologisch sind in Berg-Hadermannsgrün die Unterschiede zwischen den Jahreszeiten verwischt (wenn nicht der AC Hof als Veranstalter auftritt).

Oli Wirth vom MSC Naila beschränkt sich auf ein knappes „Okay“ und freut sich über die gute Strecke, die hoffentlich auch 2017 zur Verfügung steht.

Die gleiche Tendenz gab es beim MSC Fränkische Schweiz (ca. 30 Starter): „Läuft, wenn es nicht gerade schifft.“

Der AMSC Bindlach fasst seine Veranstaltung mit „Alles in Ordnung“ zusammen, der AC Hof meldet wiederum ungewohnte Rekord-Temperaturen in Berg-Hadermannsgrün und spricht von „sehr staubig“.  

Rallye

Der geplante Doppel-Rallyesprint des AMC Sonnefeld zu Saisonbeginn wurde wegen der vom ADAC Nordbayern nicht erteilten sportrechtlichen Genehmigung abgesagt.

97 Starter meldete der AC Ebern und „keine besonderen Vorkommnisse“, auch nicht durch Vorausfahrzeuge.

Positive Erfahrungen machte der AMC Coburg mit seinem 1. Doppel-Rallye-Sprint, an dem sich nach Korrektur der Teilnehmerbegrenzung 55 Teams beteiligten.

Die Grabfeld-Rallye des AMC Bad Königshofen verlief reibungslos und war mit 159 Teilneh-mern wiederum sehr gut besucht.

Auch der AC Hof zeigte sich mit seinem Rallye-Sprint zufrieden, zumal bei den Starterzahlen ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar ist. Die Genehmigung im Vogtland sei „kein Problem“.

Die „Rallye 70“ des MSC Fränkische Schweiz war mit 115 Teams wieder ein gelungener Sai-sonabschluss. Trotz einiger kleinerer Unfälle, die im Stadtwald doch einige „Karossen gekos-tet“ hätten, konnte der Zeitplan weitestgehend eingehalten werde

21. Neuaufnahme

Der Antrag des MSC Wunsiedel auf Aufnahme in die Sparte Rallye/Ori/Cross wird einstimmig angenommen.

22. Neuaufnahmen in der Sparte Orientierungsfahrten


Um eine ausreichende Anzahl an Wertungsläufen anbieten zu können, wurden dem MSC Helmbrechts und dem MSC Presseck durch die Vorstandschaft eine Mitgliedschaft zu Sonderkonditionen angeboten.

Diese Mitgliedschaft beschränkt sich auf den Bereich „Orientierungsfahrten“. Die von den Clubs durchgeführten Läufe werden für den RPO gewertet, punkt- und stimmberechtigt sind die Clubs ausschließlich in diesem Sektor. Dafür wird der Mitgliedsbeitrag auf 50,- € reduziert. Beide Vereine erklären zu diesen Bedingungen ihren Beitritt.
Über diese Regelung wird jährlich neu entschieden.

Der diesbezügliche Antrag der Vorstandschaft wird einstimmig angenommen.

23. Neuaufnahme in der Sparte Rallye

Analog zum Vorgehen bei den Orientierungsfahrten hat der Rallye-Sprecher Erik Schneider beim AMSC Hammelburg, beim AC Höchstadt/Aisch und beim VMC Plauen als in Frage kommende Veranstalter angefragt. Vom AC Höchstadt erfolgte keine Reaktion und der VMC Plauen wird voraussichtlich in 2017 keinen Rallye-Sprint anbieten.

Der AMSC Hammelburg erklärt seine Bereitschaft zu den o.g. Bedingungen (Prädikatslauf, Punkt- und Stimmberechtigung im Bereich Rallye, reduzierter Beitrag in Höhe von 50,- €) dem RPO beizutreten. Über diese Regelung wird jährlich neu entschieden.

Der diesbezügliche Antrag der Vorstandschaft wird einstimmig angenommen.    

24.  „Feste“ Startnummern im Cross-Slalom

Die seit 2015 vom RPO bereit gestellten „festen“ Startnummern haben sich bewährt. Die noch  vorhandenen Startnummern werden vom Schatzmeister in Zusammenarbeit mit Michael Bayer (Hollfeld) ergänzt.     

25.  Wertung bei clubeigenen Orientierungsfahrten/“Mixed Teams“


Auswerter André Wittmann beantragt folgende Regelung (wie Rallye-Reglement, Art. VII)

Fahrer, die an der clubeigenen Ori-Veranstaltung teilnehmen, finden nur in der Tage-swertung Berücksichtigung, für die Punktevergabe im Ori-Regionalpokal Oberfranken werden sie weder als Starter noch als Platzierte berücksichtigt. Dies gilt auch, wenn nur ein Teil der Fahrzeugbesatzung Mitglied des veranstaltenden Clubs ist. Bei so genannten "Mixed Teams" wird für beide Fahrer eine Durchschnittspunktzahl gemäß Rallye-Reglement Art. VI Abs. 1 ermittelt.

Der Antrag wird mit 8 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme angenommen. Das Reglement wird entsprechend angepasst.  

26.  Streichergebnisse bei Orientierungsfahrten

Abweichend vom BOC-Reglement, auf das sich der RPO bezieht, beantragt André Wittmann eine Reduzierung der Streichergebnisse und eine Änderung der Berechnung wie folgt:

Streichergebnisse

- ab 11 Veranstaltungen: 3 Streichergebnisse
- bis 9 Veranstaltungen: 2 Streichergebnisse
- bis 7 Veranstaltungen: 1 Streichergebnis
- bis 4 Veranstaltungen: 0 Streichergebnisse

Bei der Anzahl der Veranstaltungen gilt für jeden Teilnehmer individuell die Zahl der Ver-anstaltungen, für die er keine Durchschnittspunktzahl nach Rallye-Reglement Art. VII. an-gerechnet bekommt.

Berechnung der Durchschnittspunktzahl für eigene Veranstaltungen:

     (Punkte aller nicht-eigenen Veranstaltungen) – (Streich-Ergebnisse)
_______________________________________________________________
(Anzahl aller nicht-eigenen Veranstaltungen) – (Anzahl der Streich-Ergebnisse)


Der Antrag wird einstimmig angenommen. Das Reglement wird entsprechend angepasst.

27.  Punktevergabe bei Rallye-Veranstaltungen

Um künftig mehrere Sieger mit unterschiedlichen Punkteständen zu vermeiden, wird die Punktevergabe bei Rallye-Sprints, Rallye 35 und Rallye 70 präzisiert. André Wittmann hat dazu zwei Vorschläge ausgearbeitet:

1) Wertung aller Rallye-Kategorien (Sprint, ‚Doppel-Sprint‘, R35, R70) mit dem  Faktor 1.
Streichergebnisse und Durchschnittspunktzahl wie vorgeschlagene Regelung für die Sparte Ori.

2) Wertung der Veranstaltungen mit folgenden Faktoren:

Rallye Sprint: 0,7
Rallye 35: 1
Rallye 70: 1,3


Streichergebnis:
Es wird eine maximale Faktorsumme festgelegt, die in die Jahreswertung ein-fließt.Die schlechteste(n) Veranstaltung(en) werden im Faktor so weit reduziert, bis die maximal erreichbare Faktorsumme zustande kommt:
Maximale Faktorsumme = (Faktor-Summe aller Veranst. – Streich-Faktor)

Faktor-Summe aller Veranstaltungen          Streichfaktor
Bis 5                                                                           0
Über 5     
                                                                  höchstwertigste Veranstaltung
Über 7     
                                                                  2
Über 9     
                                                                  3

Variante 1) wird mit 7 Ja- und 2 Nein-Stimmen angenommen.
Variante 2) wird mit 2 Ja- und 7 Nein-Stimmen abgelehnt.   

Ergänzt wird eine Regelung für evtl. künftige „Doppel-Rallyesprints“:

Bei einem Doppel-Rallye-Sprint wird nur die erste Veranstaltung für den RPO gewertet.

Diese Regelung wird mit 7:2 Stimmen angenommen.

Das Reglement wird entsprechend angepasst.

Beim Berechnen des Schnitt für die eigene Veranstaltung müssen vorher die Streichresultate ermittelt werden und dürfen nicht in die Berechnung des Schnitt einfließen (sonst werden Teil-nehmer mit eigener Veranstaltung benachteiligt, wenn sie einen Lauf auslassen müssen!)

28. Wünsche, Termine, Anträge, Sonstiges

Dem AC Kirchenthumbach liegt ein Schreiben des LRA Bayreuth vor, in dem bezüglich der Feuersicherheit bei motorsportlichen Veranstaltungen auf Flugplatz- und Parkplatzgeländen auf eine Stellungnahme des Kreisbrandrats verwiesen wird, an der man sich künftig orientieren wolle.

Der Einsatz eines wasserführenden Löschfahrzeuges mit 4 – 6 Feuerwehrdienstleistenden ist demnach nicht zwingend erforderlich. Die genauen Vorgaben des LRA können im Bedarfsfall  beim RPO erfragt werden.

Da Cross-Slaloms dem Slalom-Reglement unterliegen, sollten sich Veranstalter auf dieses Schreiben berufen.

Weitere Anträge und (erfüllbare) Wünsche liegen nicht vor und werden auch von niemandem gewünscht.

29.  Termine siehe www.regionalpokal.de.

30.  Ende

Alfred Thomaka beschließt die Sitzung um 21.21 Uhr, eine Minute früher als 2016.

Web- und Schatzmaster
Hansi Walter



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü